Warum Sie sich keine Ziele setzen sollten

System statt Ziel - Titel

Warum Sie sich keine Ziele setzen sollten

Jahresbeginn, wie viele andere haben Sie sich Ziele für das neue Jahr gesetzt. Sie wollen etwas erreichen und dieses Jahr zu Ihrem Jahr machen! Super! Sie wollen vielleicht Gewicht verlieren, mehr Sport machen, mehr Zeit mit der Familie verbringen oder im Beruf erfolgreicher sein.

Was wenn ich Ihnen jetzt sage Sie machen etwas falsch? Es geht nicht um Ziele, es geht darum, Fortschritte in den Bereichen zu machen, die Ihnen wirklich wichtig sind.

Und was, wenn ich Ihnen sage, es geht viel einfacher, wenn Sie sich auf den Prozess an sich konzentrieren, als auf das Ziel, das Sie erreichen wollen? Dass Sie so viel mehr tun als nur planen?

 

Es geht um den Unterschied zwischen Zielen und Systemen, um den Unterschied zwischen Ergebnissen und Prozessen, wirklich etwas zu erreichen.

Ziele, Systeme? Prozess und Ergebnis? Ich werde Ihnen den Unterschied gleich zeigen, und danach schauen wir uns an, warum uns Ziele (alleine) nicht helfen.

 

Systeme und Ziele: Was ist der Unterschied?

Ziele konzentrieren sich auf ein Ergebnis. Ein Ergebnis, dass wir zu 100% erfüllen müssen damit es zählt. Ein Ergebnis das wir uns ausgedacht haben, weil wir glauben, es bis Tag X zu erreichen. Wir zielen auf ein Ergebnis in dem Glauben, morgen mehr Performance liefern zu können als heute – zum Beispiel, dass Sie am Ende des Jahres mehr Sport machen als am Anfang.

Ein System konzentriert sich auf einen Prozess oder eine Entwicklung. Ein Prozess der am Anfang nicht 100 % perfekt ist und sich ständig verbessert, aber uns langfristig zu dem führt, was wir erreichen möchten. Ein System entwickelt sich dabei ständig und hat Raum sich zu entfalten, es gibt uns die Zeit in etwas „hineinzuwachsen“.

 

Ihr Ziel ist … Ihr System ist …
Am New York Marathon teilzunehmen Ihr Trainingsplan für diesen Monat
Ein Buch zu schreiben Eine Schreibroutine der Sie jede Woche folgen
20 Kilo Gewicht zu verlieren Ihr Speiseplan für diese Woche
Fähigkeit XYZ zu erlernen Ihr Lernplan für diesen Monat

 

Sie werden jetzt sagen: „Das heißt, ich brauche ein System für jedes meiner Ziele?“

Nein und ja. Ja und nein. Eher: Sie können ein Ziel für ein System haben, aber ohne Ziel mit System erfolgreich sein.

 

Bleiben wir bei einem der Beispiele oben, dem New York Marathon. Sollten Sie aufhören zu laufen, nachdem Sie am New York Marathon teilgenommen haben? Wahrscheinlich nicht, vor allem wenn Sie auch nach dem Marathon Ihr Gewicht halten wollen. Sie sehen, Sie können auch weiterhin Ihr System verfolgen, auch ohne Ziel. Ein Ziel kann eine Orientierung sein, ein System ist ein nachhaltiger Prozess, der dafür sorgt, dass Sie erfolgreich bleiben – aber dazu gleich mehr.

 

Schauen wir uns am besten die Probleme von Zielen an und wie man sie mit System löst.

 

Problem 1: Ziele vertragen sich schlecht nachhaltigem Erfolg

System statt Ziel 1

Der Klassiker zum neuen Jahr: Gewicht verlieren!

Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihr Ziel erreicht! Sie haben es geschafft! Sie verkünden auf der Weihnachtsfeier 2017 stolz, dass Sie Ihr Wunschgewicht von XYZ Kilos erreicht haben. Perfekt! Ziel erfüllt! Häckchen drunter und gut. Sie können jetzt nach Herzenslust schlämmen, Ihr Fitness-Abo kündigen und Gewicht, Gewicht sein lassen – Ihre Mission ist erfüllt. Wie glauben Sie schaut Ihr Gewicht zu Weihnachten 2018 aus? Sie brauchen jetzt ja kein Ziel mehr für Gewicht und Sport, das Sie motiviert.

Die Wahrheit ist, es wird Ihnen gehen wie vielen Menschen, Sie kommen in eine Art Jojo-Effekt. Das ist jetzt gar nicht auf Ihr Gewicht bezogen, sondern auf Ihre Ziele. Sie geraten in einen Kreislauf, der es schwer macht auf Ihren bisherigen Erfolg aufzubauen. Sie werden 2019 merken, dass Sie zugenommen haben und sich ein neues Ziel setzen müssen. Sie starten dort wo Sie 2017 angefangen haben neu.

 

Lösung: Konzentrieren Sie sich auf eine nachhaltige Veränderung, statt schnellen Erfolg

Ich setzte mir vor gut 3 Jahren auch das Ziel mehr Sport zu machen. Wirklich geklappt hat es erst mit System. Seit gut 2 Monaten trainiere ich 3-4 Mal in der Woche, habe Spaß dabei und sehe erste Erfolge.

 

Am Anfang war es mir nur wichtig, das System zu testen: ausprobieren und schauen was für mich funktioniert. Der sportliche Erfolg war absolut nebensächlich. Ich wollte vor einem Jahr regelmäßig mit Freunden ins Fitnessstudio gehen und Tennis spielen. Heute weiß ich, dass ich besser früh morgens alleine trainiere und nur zum Spaß mit meinen Freunden auf den Platz gehe. So hat sich mein Prozess enorm verbessert. Ich verpasse kein Training mehr und kann die Tennisspiele mit meinen Freunden richtig genießen – wenn wir keinen Termin finden auch egal.

Für mein Workout empfahl der Trainer drei Sets pro Übung zu machen. Ich merkte schnell, dass ich das nicht ohne starken Muskelkater schaffe. Das Problem: Am Montag waren die drei Sets machbar, am Mittwoch war ich jedoch noch so erledigt, dass das Workout eine Qual war. Kein Problem mit einer System-Mentalität! Ich will nachhaltig mehr Sport machen und nicht sofort wie Arnold Schwarzenegger Gewichte stemmen. Die Lösung: Die ersten ein bis zwei Monate nur zwei Sets pro Übung, aber seit Kurzem gehen die drei Sets ohne Probleme. Nachhaltig hatte ich also Erfolg und verbessere mich bis heute täglich.

 

Statt mich auf das kurzfristige Ziel zu konzentrieren und es um jeden Preis zu erreichen, habe ich auf mein System vertraut. Am Ende hat das System gewonnen und gewinnt weiterhin. Ich bin glücklicher und betreibe mehr Sport als meine Freunde mit guten Vorsätzen und Fitness Abos.

 

Problem 2: Ziele geben Ihnen das Gefühl Nichts zu erreichen

Ziele geben Ihnen das Gefühl, dass Sie erst etwas erreicht haben, wenn das Ziel erfüllt ist. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie sich erst glücklich und erfolgreich gefühlt haben, als Sie Ihr Ziel erreichten?

 

Sollten Sie nicht eher Freude daran haben, jeden kleinen Schritt zu meistern? Ziele lehren uns, dass wir erst glücklich sein dürfen, wenn wir die vollen 100 % schaffen. Was wenn Sie heuer nur 19 von 20 Kilos geschafft haben? Sie haben Ihr Resultat nicht erreicht, Sie können nicht feiern, obwohl Sie 95 % Ihres Weges erfolgreich gegangen sind.

Wir leben mit Zielen immer in der Hoffnung, wenn wir Ziel XYZ erreicht haben, wird sich unser Leben verändern. In Wahrheit hat sich unser Leben dann bereits verändert, der große Knall bleibt meistens aus – die besten Beispiele dafür sind Sport, Gewicht und Geld – dahinter steht meistens ein System.

 

Lösung: Fokussieren Sie einen nachhaltigen Prozess, statt schnelle Erfolge

Am Ende eines Zieles steht meistens ein Neues. Wirklich nachhaltig erfolgreich werden Sie nur mit System. Ich habe früher jedes Jahr, Quartal, Monat und jede Woche meine Ziele geplant, Aufgaben definiert. Wie oft bin ich am Ende mit vielen offenen Punkten dagestanden und habe mich geärgert …

 

Ziele laden eine hohe Last auf unsere Schultern. Eine Last die wir zwar selbst definieren aber nicht wissen, ob wir sie auch erfüllen können. Klar, wir können weniger schlafen, mehr arbeiten, härter arbeiten, auf andere Dinge verzichten – wir wollen für unser Ziel schließlich alles herausholen!

 

Ein System holt auch alles heraus, automatisch, nachhaltig und ohne negativen Stress.

 

Sie haben sicher schon öfters gehört, dass erfolgreiche Menschen wie Bill Gates oder Benjamin Franklin eine Morgenroutine pflegen. Ein System, ganz einfach. In der Morgenroutine werden häufig Dinge erledigt, die Menschen langfristig erfolgreich machen. Warren Buffet zum Beispiel soll zig Zeitungen lesen, bevor er das Büro betritt.

Konzentrieren Sie sich auf das Ausführen, statt sich den Kopf über die Performance zu zerbrechen. Sie werden sehen, Sie erreichen mehr und sind glücklicher noch dazu.

 

Problem 3: Ziele geben uns ein Gefühl von Kontrolle

Ich werde Ihnen jetzt ein kleines Geheimnis verraten, Sie werden vielleicht schockiert sein. Bereit?

Sie können die Zukunft nicht voraussagen, Punkt. (zumindest nicht genau)

 

Ein Ziel gibt Ihnen aber genau dieses Gefühl. Das Gefühl einen Plan zu haben. Das Gefühl, dass wir in die Zukunft blicken und voraussagen was wir erreichen KÖNNTEN, ohne zu wissen welche Hindernisse und Herausforderungen uns auf dem Weg dorthin erwarten.

Noch gemeiner: Ein Ziel gibt Ihnen das Gefühl, etwas getan zu haben. Sie haben doch ein Ziel gesteckt, das muss doch reichen – Sie haben es ja zumindest vor, oder? Sie werden sicher schon gemerkt haben, vom Plan alleine entsteht noch kein Haus.

 

Lösung: Feedback Loops erinnern Sie an Ihren Erfolg

Ich führe täglich ein Journal in dem ich mir wichtige Fragen zu meinem Leben stelle und beantworte. Darin notiere ich Dinge, die mir an diesem Tag wichtig und zu erledigen sind. Einmal in der Woche reflektiere ich über meine Entwicklung, bin ich selbst mit mir zufrieden oder kann ich etwas besser machen?

 

Zudem führe ich einen ganz einfachen Health Tracker. Er zeigt mir auf einem Blick: „Wie läuft es in Sport/Ernährung/Bildung/Beruf?“ Dieses Feedback zeigt mir ob meine Systeme in die richtige Richtung gehen.

Feedback Loops sollen uns den Spiegel vorhalten und die Chance geben zu wachsen. Sie zeigen uns ob die Richtung stimmt. Jedes gute System braucht ein Feedback Loop. Es gibt viele Formen von Loops, es muss nicht immer ein Journal sein. Zum Thema Feedback Loops wird es sicher noch den einen oder anderen Artikel geben.

 

Hören Sie auf, die Zukunft mit Zielen greifbarer zu machen, machen Sie stattdessen etwas mit System. Am besten mit einem System, das Ihnen regelmäßig signalisiert, ob es gut oder schlecht läuft. Ändern Sie heute etwas, und morgen und dann Schritt für Schritt, bis Sie Ihre Zukunft so gestalten wie Sie es sich vorstellen.

 

Problem 4: Ziele dürfen nicht scheitern

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie sich ein Ziel setzen und es nicht erreichen? Schlecht wahrscheinlich – für Viele ist das eine persönliche Niederlage. Wir werden dazu erzogen nicht scheitern zu dürfen.

 

Aber sein wir mal ehrlich und ganz offen; wir scheitern jeden Tag, jeder Tag hat seine großen und kleinen Niederlagen.

Damit will ich Sie nicht beleidigen, aber was haben Sie sich diese Woche alles vorgenommen und nicht geschafft? Was haben Sie in Ihrem Leben nicht erreicht und was haben Sie dadurch gelernt?

 

Zielen gestehen wir eine Niederlage nicht zu. Ziele, einmal gesetzt, dürfen nicht geändert werden – dann müssten wir uns ja selbst eingestehen etwas nicht geschafft zu haben. Wir müssten eingestehen nicht hart genug daran gearbeitet zu haben. Systeme haben dieses Problem nicht – Systeme geben Ihnen jeden Tag eine neue Chance.

 

Lösung: Nachhaltige Entwicklung darf auch mal verlieren und sich anpassen

Erinnern Sie sich an mein Beispiel zu den Workouts meines Trainers aus Problem 2? In einer Ziel-Welt müsste ich mich durch Workouts mit drei Sets quälen bis ich es endlich ohne Schmerzen schaffe oder, was wahrscheinlich ist: demotiviert oder verletzt mit dem Sport aufhöre.

 

Ziele sind digital, entweder wir erreichen sie oder nicht.

 

Ein Prozess hat die Chance sich zu entwickeln, zu wachsen und sich ständig zu verändern. Zielen erlauben wir das nicht, weil es für uns oft einer Niederlage gleichkommt – wozu ein Ziel setzen, wenn wir es ändern sobald wir es nicht erreichen?

Ein System muss sich sogar verändern. Sie lernen etwas Neues, Sie erreichen eine neue Stufe (zum Beispiel im Beruf oder Sport), neue Technologien oder … ganz trivial: Ihr Leben verändert sich. Ein System können Sie an die neuen Umstände anpassen oder aufgeben, wenn es nicht mehr notwendig ist – Ziele geben wir ungern auf.

 

Sie werden Systeme lieben lernen

System statt Ziel 2

Sie könnten den Eindruck gewonnen haben, dass ich keine Ziele habe und Ziele verabscheue. Ganz im Gegenteil! Ich habe in den letzten drei bis vier Jahren die Erfahrung gemacht, dass Ziele zur Orientierung ein gutes Werkzeug sein können. Nachhaltig erfolgreich und glücklicher haben mich aber erst Systeme gemacht. Gehen Sie auch bitte nicht davon aus, dass Systeme keine Herausforderung sind. Systeme geben uns einfach mehr Chance aktiv besser zu werden, statt nur zu planen.

 

Ziele helfen die Richtung zu finden, Systeme helfen einen wirklichen Fortschritt zu machen.

 

Sie brauchen nicht nur ein Ziel, Sie brauchen fünf ineinandergreifende Komponenten. Moment! „Fünf?“ werden Sie fragen, bisher war nur von Systemen und Zielen die Rede. Ja, richtig! Die ersten beiden haben Sie erkannt: Systeme und Ziele. Über die anderen drei, Feedback Loops, Power und Vision werden Sie auf diesem Blog noch sehr häufig lesen.

 

Wie ist Ihre Erfahrung mit Zielen? Ist ein System die Alternative nach der Sie schon immer gesucht haben? Lassen Sie es mich in den Kommentaren oder via Facebook, Twitter und Co. wissen.

 

Quellen:

James Clear – Forget About Setting Goals. Focus on This Instead.

Scott Adams – Scott Adams‘ Secret of Success: Failure

 

Bild-Quellen:

Pexels – Dart Pin in the Middle of Dartboard

Pexels – Blue Concrete Pavement With 100m Sprint Paint